Andrea Asch MdL, Vorsitzende Sommerblut Kulturfestival e.V.

Andrea Asch MdL, Vorsitzende Sommerblut Kulturfestival e.V.

Liebe Festival-Besucherinnen und Besucher,

2014 widmet sich das Sommerblut Kulturfestival dem Thema TABU. Es wird über Dinge gesprochen, die in unserer Gesellschaft mit dem Siegel des unausgesprochenen Verbots belegt sind, aber vielleicht auch heimlich begehrt werden.

Ursprünglich umfasste der Begriff Tabu alles, was zugleich heilig und verboten ist. Heute definieren gesellschaftliche Regeln und Konventionen, welche Themen und Handlungen als tabu gelten. Tabus entstehen und vergehen im kulturellen und historischen Kontext. Durch geschichtliche Ereignisse und gesellschaftliche Veränderungsprozesse können sie aufgebaut, verstärkt, verdrängt oder aufgelöst werden. Tabus können Menschen vor peinlichen Situationen und emotionalen Unannehmlichkeiten schützen, aber auch von Machthabern als Mittel der Unterdrückung missbraucht werden.

Die Geschichte der Kunst ist voller Tabubrüche, denn Kunst kann zeigen, was verborgen bleiben, und aussprechen, was verschwiegen werden soll. Sommerblut greift das Thema Tabu in allen Formen der Kunst auf. Ein Höhepunkt des Festivals wird das internationale und von der Europäischen Union geförderte Theaterprojekt TABUROPA sein, das bei Sommerblut Premiere feiert. Vier Ensembles aus vier europäischen Städten zeigen auf vielfältige Art und Weise, welche kulturellen, historischen und alltäglichen Tabus in Europa präsent sind.

Auch dieses Jahr setzt Sommerblut einen Schwerpunkt INKLUSION. Jeder Mensch hat das Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen unserer Gesellschaft. Menschen mit Behinderung müssen ein selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft werden und überall dazu gehören. In vielen Theaterstücken, Tanzperformances, Musikdarbietungen, Lesungen, Filmen und Ausstellungen lebt das Kulturfestival die Vision der kulturellen Teilhabe für alle Menschen, unabhängig von körperlicher oder geistiger Behinderung, ethnischer und sozialer Herkunft, Alter, Geschlecht und Religion.

Der Festivalleiter Rolf Emmerich und die künstlerische Leiterin Hiltrud Cordes haben auch in diesem Jahr ein anspruchsvolles und mutiges Programm ausgewählt, das dem Publikum andere, neue Dimensionen von Erleben und Erfahrung eröffnet. Herzlichen Dank für ihre engagierte Arbeit!

Danke auch an alle UnterstützerInnen und SponsorInnen, die dazu beitragen, das Sommerblut dieses Jahr zum 13. Mal stattfindet.

Ich wünsche dem Sommerblut Kulturfestival 2014 viele ZuschauerInnen und BesucherInnen, die sich von dem Programm berühren und begeistern lassen.

Ihre
Andrea Asch MdL
Vorsitzende des Vorstands des Sommerblut Kulturfestival e.V.

______________________________________________________________________

 

Ute Schäfer Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Ute Schäfer
Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Liebe Besucherinnen und Besucher,

das Sommerblut Kulturfestival setzt mit dem Thema „Tabu“ in diesem Jahr wieder einen anspruchsvollen Schwerpunkt. Ganz in seiner Tradition hinterfragt Sommerblut die unausgesprochenen Gebote und Verbote in unserer Gesellschaft. Über alle Genregrenzen hinweg beschäftigen sich die Theaterstücke, Tanzperformances, Lesungen, Ausstellungen und Filme mit aktuellen und vergangenen Tabus. Und über Landesgrenzen hinweg zeigt das Theaterprojekt „Taburopa“, dass Tabus auch über geographische Grenzen hinweg wirken. Ensembles aus Portugal, Belgien, Polen und Deutschland präsentieren ihre Sicht auf Tabus in Europa. Darüber freue ich mich sehr, denn es ist eine wichtige Aufgabe der Kunst, unsere Wahrnehmung und Aufmerksamkeit sowohl für Gemeinsames als auch für Trennendes zu schärfen.

Sommerblut schlägt Brücken zwischen den Menschen und lädt alle ein, gemeinsam die vielfältige Kultur zu erleben. Sommerblut bringt die Kultur zum Menschen und den Menschen zur Kultur. Es lebt jedes Jahr seine inklusive Philosophie, die eine besondere Ausstrahlungskraft für Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus hat.

Ich danke den Künstlerinnen und Künstlern und allen Beteiligten für ihr großes Engagement und wünsche Ihnen eine spannende und abwechslungsreiche Zeit beim Sommerblut Kulturfestival 2014.

Ihre
Ute Schäfer
Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen